Überspringen zu Hauptinhalt

Ancelotti: „Der Stil der Bayern wird offensiv sein, ich liebe Angriff“

Carlo Ancelotti wurde am Montag als Trainer des FC Bayern München offiziell vorgestellt und tat dies mit großen Erwartungen. Medien aus der ganzen Welt nahmen an der Präsentation vom Italiener Teil,und Carlo hat uns nicht enttäuscht.

Zur Überraschung der Anwesenden in der Allianz Arena, begann Ancelotti seinen Auftritt mit einer Rede mit fließendem Deutsch. Dieses Dank der monatlichen Vorbereitung der Sprache wo er ein wenig erklärte wie sein Projekt sein wird. Wörter die eine neue Etappe in seiner bereits umfangreichen Karriere an der Seitenlinie öffnen  aber zugleich mit voller Hoffnung und der Bereitstellung das Beste von sich zu geben. „Ich will, dass wir alle an diesem Projekt gemeinsam genießen können“, sagte der Italiener.

Ancelotti öffnete seinen Auftritt mit dem Hinweis, dass er „glücklich und stolz sei, Teil vom FC Bayern zu werden, weil es eines der besten Teams der Welt ist und eine große Tradition hat.” Nachher antwortete er höflich die Fragen der Journalisten auf Englisch, Italienisch und Spanisch. Carlo scheute sich nicht mitzuteilen, dass der Stil der Bayern offensiv sein wird, weil er „Angriff liebt“ und „eine große und starke Mannschaft hat“. Er hat nicht angegeben welches System er anwenden wird, aber hat deutlich gemacht, dass er keine große Revolution machen wird. „Ich bin nicht hier, um eine Revolution an der Arbeit von Guardiola zu machen, die fantastisch ist, und ich gerne mit dieser fortfahren würde“.

Nachdem er mit den Medien abgeschlossen hatte, sprach Ancelotti mit dem Klubpräsident Karls-Heinz Rummenigge auf den Rasen der Allianz Arena um mit seinem neuen Trikot zu posieren und die Begrüßung von einer Band mit typischer bayerischen Volksmusik zu empfangen.

Nach der Präsentation mit den Medien, ist heute Nachmittag die Zeit gekommen die Spieler kennenzulernen. Ab 16:30 wird er seine erste Trainingseinheit führen, und wie er bereits schon  anerkannt hat, ist er „ungeduldig und mit voller Freude mit seiner Arbeit zu beginnen.“ Ancelotti ist zurück.

An den Anfang scrollen